Neugestaltung des Betriebsgebäudes der Stadtwerke Ditzingen

Eröffnung 2017

Das neue Betriebsgebäude

Im Juni 2017 haben die Stadtwerke Ditzingen  ihr neues Betriebsgebäude bezogen. Das ehemalige Gebäude der Neckarwerke, wo früher die Werkstatt, die Technik und die Fahrzeughalle untergebracht waren, wurde innerhalb von 12 Monaten umgebaut.

 

Vom Nutzungskonzept zur Raumdisposition

Das Ziel der Planung ist es, gemäß der Organisationsstruktur der Stadtwerke attraktive Arbeitsplätze zu schaffen, die durch ihre räumliche Anordnung  die Arbeitsabläufe unterstützen und optimieren. Zwei getrennten Nutzungseinheiten im Obergeschoss wurden durch eine großzügige Öffnung der Flurbereiche zusammengelegt. Hier entstanden allgemeingenutzte Bereiche wie Teeküche, Garderobe und Wartezonen, an die sich die Büroräume der Verwaltung und Geschäftsführung angliedern. Als Standort für das Kundenzentrum wurde die ehemalige LKW-Garage gewählt. Diesem schließen sich die Meisterbüros, die Werkstatt mit Räumen für die Monteure, die infrastrukturrelevanten Arbeitsplätze, die Hausdruckerei sowie der lichtdurchflutete Pausenraum.

 

Die Sanierung

Das frühere Betriebsgebäude der Neckarwerke ist ein solides Bauwerk aus den 90-er Jahren: doppelschalige Außenwände, verklinkerte  Fassaden und Innenwände, hochwertige Alu-Fenster und Fliesenbeläge. Im Sinne der Nachhaltigkeit wurden alle brauchbaren Bauteile erhalten. Entfernt wurden schadstoffbelastete und abgenutzte Materialien, weitgehend erneuert die haustechnische Ausstattung: die alten Elektronachtspeicheröfen wurden durch Multisplitanlagen ersetzt, die heizen oder kühlen, die Elektrotechnik wurde der  Raumdisposition angepasst und technisch auf Stand gebracht.  In den Arbeitsräumen sorgen hochwertige Akustikdecken mit LED-Leuchtfeldern für beste Voraussetzungen.

 

 

 

Das Kundenzentrum

Die ehemalige LKW-Garage wurde nach den Richtlinien der ENEV aufgerüstet werden, um den Anforderungen an den Wärmeschutz zu entsprechen. Und auch hier wurde besonderen Wert auf die Qualität der Raumakustik und Beleuchtung gelegt. Die skulpturale Decke im Kundenzentrum erfüllt beides: angenehme Akustik auch bei höherem Lärmaufkommen, exakt auf die Raumdisposition abgestimmtes Licht, ergänzt durch eine steuerbare, farbige Effektbeleuchtung. Durch die prägnante Optik erhält das Kundenzentrum ein unverwechselbares Erscheinungsbild, ebenso durch die individuelle Möblierung.

 

Planung und Realisierung

Unser Büro war mit der Gesamtplanung  und Projektleitung beauftragt. Unser bewährtes Team haben wir um kompetente Fachplaner ergänzt: Architektin Isolde Oesterlein für Hochbau und Bauleitung, Büro Rathgeb für die Statik, ifk für Haustechnik und Elektroplanung, GN Bauphysik für Akustik und Wärmeschutz. Dieses Projektteam steckte den Rahmen für 22 engagierte Fachfirmen, die an der Bauausführung beteiligt waren.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© von Jacobs